Neue Wege um Wohnungen zu melden

Stadt braucht dringend Wohnraum

Die Stadt Sundern sucht händeringend geeigneten Wohnraum für die Menschen auf der Flucht. Gudrun Fabry geht mit gutem Beispiel voran.
Artikel der Westfalenpost

Wie und wo Wohnungseigentümer sich melden können, wenn sie eine Wohnung der Stadt Sundern anbieten möchten, steht hier in der Pressemitteilung der Stadt Sundern:

Wohnungen per Internet melden

 

Sundern. Die Stadtverwaltung Sundern nutzt ab sofort auch die Plattform www.wohnraumkarte.de, um noch mehr Wohnungen für Menschen auf der Flucht zu akquirieren.

Viele Wohnungseigentümer sind bereits den Aufrufen der Stadt Sundern gefolgt und haben sich telefonisch oder per E-Mail bei dem zuständigen Abteilungsleiter Stefan Laufmöller gemeldet. 

Um noch einen weiteren Zugangsweg zu eröffnen, beteiligt sich die Stadt Sundern ab sofort an der Internetplattform www.wohnraumkarte.de.

Unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW und des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen soll auf diese Weise das Potenzial der leerstehenden Wohnung noch mehr mobilisiert werden. 

Unter www.wohnraumkarte.de/refugees können Vermieter in eine Datenbank alle Wohnungen einstellen, die für die Nutzung durch Menschen auf der Flucht in Frage kommen. Die Nutzung ist kostenlos!

Die Stadt Sundern wird dann auf diese Informationen zugreifen und Kontakt aufnehmen. 

Selbstverständlich bleiben auch die bekannten Zugangswege offen:

Tel. 02933-81203 oder E-Mail s.laufmoeller@stadt-sundern.de