Nach Ankunft von Flüchtlingen

Bürgerversammlung in Enkhausen

Eine mit über 70 Teilnehmern gut besuchte Bürgerversammlung am 29.10.2015 in Enkhausen diskutierte im Pfarrheim die durch die Einquartierungen in den Gebäuden in der Heinrich-Lübke-Str. entstandene Situation.
Der Ortsvorsteher, Herr Haffner, hatte dazu eingeladen. Durch die Berichte von Herrn Urny und Frau Fricke (Stadtverwaltung) wurde schnell deutlich, das sich die Enkhauser zukünftig auf weitere Flüchtlinge einrichten müssen. Das löste die besorgte Frage danach aus, wie viele Flüchtlinge ein Ort mit der Größe Enkhausens „verträgt“. Ohne diese Frage abschließend beantworten zu können wurde dann überlegt, was nun nötig sei, um die Flüchtlinge zu unterstützen. Ein „Fußball-Länderspiel“ am 31.10. war schon angesetzt, ein erstes Helfer-Treffen ist geplant, weitere Aktivitäten folgen (z.B. Deutsch-Unterricht). Die Vertreter/innen des Bürgernetzwerks „Willkommen in Sundern“ (Alexandra Nitschke, Lilli und Klaus-Rainer Willeke) haben die Unterstützungsmöglichkeiten durch das Netzwerk dargestellt und angeboten. Die in Enkhausen einquartierten Flüchtlinge können sich nun offenkundig, wie zuvor schon in der Ortsteilen Sundern, Endorf, Westenfeld und Altenhellefeld, auf eine engagierte und sensible Unterstützung durch viele Aktive verlassen.

Nach zweieinhalb Stunden intensiver und lösungsorientierter Diskussion beendeten Herr Haffner und Herr Urny die Zusammenkunft – nicht ohne darauf hinzuweisen, dass wir in Sundern stolz darauf sein können, wie viele Menschen gut organsiert mit ins Rad packen, um gute Lösungen zu finden.